Philosophie & Arbeitsweise

Mein Ziel ist es, Ihren Vierbeiner auf dem Weg seiner Genesung bestmöglichst zu unterstützen.
Dazu betrachte ich das Tier möglichst GANZHEITLICH, auch wenn mal nur die Pfote zwickt. Denn oft spielen andere Faktoren eine wichtige Rolle. Sei es eine andere Verletzung oder auch entsprechende Lebensumstände.


Das oberste Gebot meiner Behandlung ist immer die SCHMERZLINDERUNG. Gefolgt vom Erhalt und
der Verbesserung der Beweglichkeit bis hin zum eventuell nötigen Muskelaufbau. Leider ist eine vollständige Heilung nicht immer möglich, doch kann ich Ihnen versprechen, dass sich durch die Linderung der Schmerzen die Lebensqualität Ihres Tieres definitiv verbessern wird.


Ich möchte außerdem, dass Sie wissen, dass ich KONKURRENZDENKEN in unserer Branche für fehl am Platz halte. Ich arbeite mit qualifizierten und erfahrenen Therapeuten zusammen und versichere Ihnen, sollten meine Fachkenntnisse einmal nicht ausreichen, Sie umgehend an einen entprechenden Spezialisten weiterzuleiten.


TIERLIEBE
ist ein wichtiger Begriff für mich, bedeutet aber auch ihn richtig zu verstehen. Für mich bedeutet Tierliebe, dass man sich mit den Belangen des jeweiligen Tieres auseinandersetzt und dessen Bedürfnisse berücksichtigt. Themen wie artgerechte Ernährung, Kommunikation oder auch Lebensweise sollte man kennen oder sich zumindest darüber informieren. Ein Tier so zu „formen" wie der Mensch es möchte, oder Dinge von ihm zu verlangen, die nicht dem jeweiligen Individuum entsprechen, gehören meines Erachtens nicht dazu.


So ist es mir ein Anliegen ein eher seltenes Thema anzusprechen: Wellness für Katzen und Hunde
– Ja oder Nein? Nach näherer Überlegung bin ich zu dem Entschluss gekommen, KEINE REINEN WELLNESSBEHANDLUNGEN an Tieren durchzuführen. Dies beinhaltet alle Arten von Behandlungen die gänzlich ohne gesundheitliche Vorgeschichte (körperliche oder seelische Erkrankungen) des Tieres gewünscht werden. Ich hoffe Sie verstehen, dass dies meiner Auffassung der oben beschriebenen Tierliebe widersprechen würde.