Passive Bewegungstherapie

Beim passiven Bewegen werden die Gelenke, ohne muskuläre Hilfe des Vierbeiners,
weich, langsam und rhythmisch durchbewegt. Dies erfolgt je Gelenk etwa 10–30 mal.

Durch die Bewegung wird die Produktion der Gelenkflüssigkeit (Synovia) angeregt,
die Gelenkkapsel wird elastischer und auch die Flexibilität von Sehnen, Bändern und
Muskeln bleibt vorhanden.

Das Ziel ist die Schmerzlinderung und der Erhalt sowie die Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit.